Rassekennzeichen des Teckels, auch Dachshund

1.  Körperformen

Allgemeinerscheinung: Niedrige, kurzläufige langgestreckte, aber kompakte Gestalt, sehr muskulös, mit keck herausfordernder Haltung des Kopfes und aufmerksamen Gesichtsausdruck.Trotz der, im Verhältnis zum langen Körper, kurzen Gliedmaßen weder krüppelhaft, plump oder in der Bewegungsfähigkeit eingeschränkt, noch wieselartig schmächtig wirkend, mit geschlechtstypischer Gesamterscheinung.

Proportionen: Bei einem Bodenabstand von etwa einem Drittel der Widerristhöhe soll die Körperlänge in einem harmonischen Verhältnis zur Widerristhöhe stehen, etwa 1 zu 1,7 bis 1,8.

Verhalten / Charakter (Wesen): Im Wesen freundlich, weder ängstlich nocht aggressiv, mit ausgeglichenem Temperament. Passionierter, ausdauernder, feinnasiger und flinker Jagdhund.

Kopf: Langgestreckt, von oben und von der Seite gesehen sich gleichmäßig bis zum Nasenschwamm schmaler werdend, jedoch nicht spitz. Oberkopf nur flach gewölbt und allmählich ohne Stirnabsatz (je geringer der Absatz, desto typischer) in den fein geformten, leicht gewölbten Nasenrücken verlaufend. Die Augenbrauenbögen deutlich ausgebildet. Nasenknorpel und Nasenkuppe lang und schmal. Lippen straff gespannt, den Unterkiefer gut deckend, weder tief noch rüsselartig spitz, mit leicht angedeutetem Mundwinkel, Nasenlöcher gut offen. Der Fang weit dehnbar, bis hinter die Augen gespalten, mit stark entwickeltem Gebiß und Kiefer. Kräftige, genau ineinander greifende Eckzähne. Zangengebiß und Reibegebiß sind gleichzustellen.

Augen: Mittelgroß, oval, gut auseinander liegend, mit klarem, energischem und doch freundlichem Ausdruck, nicht stechend. Farbe leuchtend dunkelrotbraun bis schwarzbraun bei allen Haarfarben der Hunde. Glas-, Fisch- oder Perlaugen sind nicht erwünscht, jedoch zu tolerieren.

Behang: Hoch, nicht so weit vorn angesetzt, reichlich, doch nicht zu lang, schön abgerundet, nicht schmal, spitz oder faltig. Beweglich, mit dem vorderen Saum dicht an der Wange anliegend.

Hals: Genügend lang, muskulös, straff anliegende Kehlhaut; mit leicht gewölbtem Nacken, frei und hoch getragen.

Vorderhand: Anstrengender Tätigkeit unter der Erde entsprechend muskulös, gedrungen, tief, lang, und breit. Im einzelnen:

a) Schulterblatt. Lang und schräg gestellt, fest auf dem voll entwickelten Brustkorb aufliegend, hart und plastisch bemuskelt.

b) Oberarm. Von gleicher Länge wie das Schulterblatt, im rechten Winkel mit diesem stehend, starkknochig und straff bemuskelt, an den Rippen anliegend, aber frei beweglich.

c) Unterarm. Kurz, möglichst wenig nach innen gebogen, nach vorn und nach außen hart und plastisch bemuskelt. Etwa so lang, daß der Bodenabstand des Hundes etwa ein Drittel seiner Widerristhöhe beträgt.

d) Vordermittelfußgelenke stehen einander etwas näher als die Schultergelenke.

e) Mittelfußknochen, welche die Fessel bilden, sollen von der Seite gesehen weder steil stehen noch durchgedrückt sein.

f) Pfoten. Geschlossen und gut gewölbt, kräftige Fußballen.

g) Zehen. Je fünf, von denen vier auftreten. Stets dicht zusammengestellt, mit ausgesprochener Wölbung der Zehenglieder; mit starken Nägeln und derben Zehenballen versehen.

Rumpf:

a) Rücken. Der Rücken soll einen hohen und langen Widerrist haben, im Verlauf der weiteren Brustwirbel gerade verlaufen und in der Lendenpartie eine leichte Wölbung zeigen.

b) Brust. Brustbein derb und so stark vorspringend, daß sich an beiden Seiten Gruben zeigen. Der Brustkorb ist, von vorn gesehen, oval, von oben und von der Seite gesehen großräumig, breiter Lagerung von Herz und Lunge volle Entwicklung gewährend. Weit nach hinten aufgerippt und allmählich in die Bauchlinie überführend. Bei richtiger Länge und Winkelung von Schultern und Oberarm verdeckt in Seitenansicht der Vorderlauf den tiefsten Punkt der Brustlinie.

c) Bauch. Leicht aufgezogen.

Hinterhand:

a) Kruppe. Lang, breit, rund, voll bemuskelt.

b) Beckenknochen nicht zu kurz, genügend kräftig entwickelt, mäßig schräg gestellt.

c) Oberschenkel derb, von guter Länge, in rechtem Winkel in die Beckenpfanne eingelenkt.

d) Keulen voll ausgerundet.

e) Kniegelenk breit und kräftig.

f) Unterschenkel im Verhältnis zu anderen Hunden kurz, im rechten Winkel zum Oberschenkel stehend, stramm bemuskelt.

g) Fußwurzelknochen breit angelegt, mit stark vorspringendem Fersenbein (Hacken).

h) Mittelfuß lang, gegen den Unterschenkel beweglich, leicht nach vorn ausgebogen.

i) Pfoten der Hinterhand. Vier dicht geschlossene und schön gewölbte Zehen, wie die der Vorderpfoten. Der ganze Fuß auch auf den Sohlenballen ruhend, nicht allein auf den Zehen stehend. Kurze Nägel. Die Hinterhand soll von hinten gesehen vollständige gerade sein.

Rute: In derselben Linie wie das Rückgrat angesetzt und verlaufend, ohne starke Krümmung.

 

2. Sondermerkmale verschiedener Arten des Teckels

Der Teckel wird in drei verschiedenen Haararten gezüchtet, und zwar als kurzhaariger, rauhhaariger und langhaariger. Alle drei Arten müssen den vorher angeführten Merkmalen in gleicher Weise entsprechen. Es gilt für jede der drei Arten im besonderen:

A. Kurzhaariger Teckel

Behaarung: Kurz, dicht und glänzend, glatt anliegend, nirgends unbehaarte Stellen zeigend. Besondere Fehler der Behaarung sind: zu feines, dünnes Haar, Lederenden an den Behängen, haarlose Stellen oder allzu grobes, allzu reiches Haar im allgemeinen.

Rute: Fein verlaufend, voll, aber nicht zu reich behaart. Etwas längeres Grannenhaar an der Unterseite gilt als Zeichen starker Behaarungsanlage, nicht als falsch. Bürstenrute ist fehlerhaft, ebenso teilweise oder in ganzer Länge fast unbehaarte Rute.

Haarfarbe, Nase und Nägel:

a) einfarbige Teckel: Rot, rotgelb, gelb, alles mit oder ohne schwarze Stichelung. Indes ist reine Farbe vorzuziehen und rot wertvoller als rotgelb und gelb zu betrachten. Auch stark schwarz gestichelte Hunde gehören hierher und nicht unter die andersfarbigen. Nase und Nägel sind schwarz. Rot ist auch zulässig, aber nicht erwünscht.

b) zweifarbige Teckel: Tiefschwarz oder braun oder grau oder weiß, je mit rostbraunen oder gelben Abzeichen (Brand) über den Augen, an den Seiten des Fanges und der Unterlippe, am inneren Behangrand, an Vorderbrust, den Innen- und Hinterseiten der Läufe, an den Pfoten, um das Waidloch und von da ab bis etwa ein Drittel bis ein Halb der Unterseite der Rute. Nase und Nägel bei schwarzen Hunden schwarz, bei braunen Hunden braun oder schwarz, bei grauen oder weißen Hunden Nase und Nägel grau, auch wohl fleischfarben, doch ist letzteres nicht erwünscht, bei weißen schwarz bevorzugt. Bei einfarbigen und nicht direkt weißen Teckeln ist weiß nicht erwünscht , aber im einzelnen kleine Flecken nicht gerade disqualifizierend.

c) Gefleckte (getigerte, gestromte) Teckel: Die Haarfarbe des Tigerteckels ist ein heller, bräunlicher, grauer bis sogar weißer Grund mit dunklen, unregelmäßigen Flecken (große Platten sind nicht erwünscht) von dunkelgrauer, brauner, rotgelber oder schwarzer Farbe. Erwünscht ist, dass weder die helle noch die dunkle Farbe vorherrscht. Die des Gestromten ist rot oder gelb mit dunklerer Stromung. Nase und Nägel wie bei Ein- und Zweifarbigen.

d) Andersfarbige Teckel: Alle vorher nicht erwähnten Farben.

Fehler: Schwarze Farbe ohne Brand, ebenso weiße ohne jeden Brand ist unzulässig. Zu stark verbreiteter Brand ist unerwünscht.

B. Rauhhaariger Teckel

Behaarung: Mit Ausnahme von Fang, Augenbrauen und Behang am ganzen Körper vollkommen ausgeglichene, mit Unterwolle durchsetzte, anliegende, dichte, drahtige Jacke. Am Fang bildet sich ein Bart. Die Augenbrauen sind buschig. Am Behang ist die Behaarung kürzer als am Körper, fast glatt, immerhin der übrigen Behaarung angepaßt. Rute derb, aber möglichst anliegend behaart, verjüngt auslaufend, ohne Büschel.

Die Gesamterscheinung muß so wirken, dass der rauhhaarige Teckel, aus der Ferne gesehen, einem kurzhaarigen gleicht.

Fehlerhaft ist bei der Behaarung weiches Haar überhaupt, ob kurz oder lang oder an irgendeiner Stelle des Körpers langes, nach allen Richtungen vom Körper abstehendes, gelockertes oder welliges Haar, ferner Fahnenrute.

Haarfarbe: Alle Farben sind zulässig. Weiße Abzeichen an der Brust sind erlaubt, aber nicht erwünscht. Im Übrigen gilt das gleiche wie bei den Kurzhaarteckeln.

C. Langhaarige Teckel

Behaarung: Das weiche, schlichte, glänzende Haar verlängert sich unter dem Halse, der ganzen Unterseite des Körpers, namentlich aber am Behang und an der Hinterseite der Läufe zu einer hervorragenden Feder und erreicht seine größte Länge an der Unterseite der Rute. Die Behaarung soll am unteren Rande des Behanges überfallen. Kurze Behaarung an dieser Stelle, sog. Lederende, ist nicht erwünscht. Zu reiche Behaarung der Pfoten (Flosse) ist unschön und zum Gebrauch untauglich.

Rute: In schöner Verlängerung der Rückenlinie getragen, erreicht an ihr die Behaarung des Körpers die größte Länge und bildet eine vollständige Fahne.

Fehlerhaft ist überladene, d.h. am ganzen Körper gleichmäßig lange Behaarung, das Fehlen der Fahnenrute oder das Überhängen des Haares am Behang, stark gescheiteltes Haar auf dem Rücken, zu lange Behaarung zwischen den Zehen der Pfoten.

Haarfarbe, Nase und Nägel genau wie bei den kurzhaarigen Teckeln.

 

3. Allgemeine Fehler

Schwere Fehler

a) Fehler, die von jeder Formbewertung ausschließen:   Vorbiss, Unterbiss, Knicken, sehr lose Schultern, sämtliche Rutenfehler, Hodenlosigkeit, Einhodigkeit, abgesetzte Brust.  Hunde mit diesen Fehlern werden in das Stammbuch des DTK als zuchtuntauglich eingetragen.

b) Fehler, die eine höhere Bewertung als "Gut" ausschliessen:  Schwächliche, hochläufige oder am Boden schleppende Gestalt. In den Schultern hängender Körper, schwerfälliger, unbeholfener, watschelnder Gang. Einwärts oder zu sehr schräg nach außen gedrehte Zehen, gespreizte Zehen. Senkrücken, Karpfenrücken, Überbautsein, zu schwacher Brustkorb, windhundartig aufgezogene Weichen, schmale, muskelarme Hinterhand. Schwache Nierengegend, schlecht gewinkelte Vor- oder Hinterhand, Kuhhessigkeit, Faßbeinigkeit. Glasaugen bei anderen als bei grauen oder gefleckten Hunden. Schlechte Behaarung.

Leichte Fehler

Fehler, die den Formwert "Vorzüglich" ausschließen:  Schlecht angesetzte, abstehende, spitze oder gefaltete Behänge, zu starker Stirnabsatz, zu spitzer, schwacher Fang, Staupegebiss, zu breiter, kurzer Kopf, Glotzaugen, Glasaugen bei grauen oder gefleckten Teckeln, nicht genügend dunkle Augen bei allen anderen Haarfarben der Dachshunde, Wamme, kurzer Hals, Schwanenhals, zu feine oder zu dünne Behaarung, bei Rauhhaar getrimmtes Haar, Hunde, die ein Gewicht von 9 kg überschreiten, zu geringer Bodenabstand. Dieser soll ein Drittel der Widerristhöhe betragen

 

Zwergteckel: Brustumfang bis 35 cm

Kaninchenteckel: Brustumfang bis 30 cm

im Alter von mind. 15 Monaten.